Quelle: Matthias Lohse_pixelio.de

Behörden sorgen für Sicherheit beim Landesturnfest

Ulm erwartet viele Besucher - Stadtverwaltung und Polizei haben sich darauf eingestellt und das bewährte Sicherheitskonzept weiterentwickelt.

Angesichts der jüngsten Ereignisse in Deutschland und den Nachbarländern spielt für viele Zuschauer und Teilnehmer des Landesturnfests in Ulm das Thema Sicherheit eine Rolle. Die Stadt Ulm und die Polizei, mit denen der Schwäbische Turnerbund im engen Austausch ist, bekräftigen, dass ihnen derzeit keine konkreten Hinweise auf eine Gefährdung der Veranstaltungen vorliegen. Oberbürgermeister Gunter Czisch sagte zudem bei  der Auftaktpressekonferenz: „Wir haben volles Vertrauen in unsere Sicherheitsbehörde.“
 
Stadt und Polizei haben ihr Sicherheitskonzept weiterentwickelt und der aktuellen Lage angepasst. Die Polizei wird ihre Präsenz an diesem Veranstaltungswochenende verstärken. Ziel ist es, mehr Polizeibeamte im öffentlichen Raum zu zeigen. Aber auch Polizisten in Zivil werden unterwegs sein, um Gefahren schnell zu erkennen. Stadt und Polizei weisen darauf hin, dass verstärkt stichprobenartig Kontrollen durchgeführt werden.

weitere News

Landesturnfest mit 14 500 Teilnehmern

Das alle zwei Jahre ausgetragene Landesturnfest ist DER Pflichttermin für die baden-württembergische Bewegungsfamilie. Das schlägt sich in den Zahlen...

Weiterlesen

Weltpremiere beim LTF

„Leidenschaft für Bewegung" ist das Motto des Schwäbischen Turnerbunds – so soll es auch beim 4inMotion Wettkampf sein. Als Prototyp unter dem Namen...

Weiterlesen

LTF bietet atemberaubende Shows

Es ist der Höhepunkt des Turn-Sommers in Baden-Württemberg: Zum Landesturnfest vom 28. bis zum 31. Juli in Ulm haben sich bereits 14500 Aktive aus...

Weiterlesen